Yardstick-Zahlen und Regulativ

Der Landessegelverband-Burgenland (LSV-Bgld.) hat sich ab März 2019 entschieden, die Yardstickzahlen-Flachwasser (Neusiedler See) im eigenen Wirkungsbereich ab sofort durchzuführen.

2019 wurde das Regulativ grundlegend überarbeitet und übersichtlich gestaltet. Die wesentlichen Neuerungen sind in Kürze im Internet abrufbar.

Der Yardstick-Beauftragte ist Günter Kreuzer und als Fachberater Wolfgang Krippl, beide erreichbar unter yardstick [a] lsv-burgenland.at

Wir ersuchen ab sofort alle Anfragen Yardstick-Flachwasser (Neusiedler See) betreffend, an diese Emailadresse zu richten.

Alle Clubs werden angewiesen, in den Ausschreibungen zu Yardstick-Regatten den Wortlaut

„Wertung: Die einzelnen Wettfahrten werden nach den Yardstickzahlen des LSV-Burgenland berechnet“

aufzunehmen.

 

 

Binnen-Yardstick Flachwasser

Die aktuellen Yardstick-Zahlen für das Jahr 2019 Flachwasser, gültig ab 30. April 2019, nur für den Neusiedler See,  stehen zum Download zur Verfügung.

Dateiname Info Geändert
Yardstickzahlen-Flachwasser__Stand_30._April_2019_.pdf 149 KB 29.04.2019 22:46

Yardstick – Anmeldung ab 2019

 

 

1) Eigner kauft Boot
2.  Eigner will Regatten segeln? Wenn NEIN - Eigner geht Fahrtensegeln, sieht bei Regatten zu und soll Gusto kriegen.

2.1) Eigner will Regatten segeln? Wenn JA

2.2) Boot hat Yardstick-Zahl vom Vorbesitzer. Einer Regattateilnahme steht nicht mehr im Wege.

2.3) Boot passt in Klasse? Beitritt zur Klassenvereinigung, diese hat Yardstick-Zahl. Teilnahme an Klassenregatten oder Yardstick-Regatten mit Klassen-Yardstick.
3) Boot passt nicht in Klasse. Vermessung, Vergabe der Yardstickzahl lt. Yardstickregulativ.

3.1) Anmeldung durch/mit/über Club

3.2) Meldung an Yardstick-Referenten des LSV-Bgld. - bei neuem Boot mit Produzenten-Unterlagen (Prospekt etc.) per Email unter yardstick [a] lsv-burgenland.at 
4) Vergabe der Yardstick durch den Yardstick-Referenten des LSV-Bgld.
5) Die Yardstickzahlen Flachwasser sowie laufende Änderungen werden im Internet unter www.lsv-burgenland.at/regatten/yardstick.html  veröffentlicht.
 

Somit steht einer Regatta-Teilnahme nichts mehr im Wege. Viel Vergnügen! 
Und immer vor den anderen Segeln, dann stören dich keine Ausweichregeln!

Der Yardstick-Beauftragte ist Günter Kreuzer und als Fachberater Wolfgang Krippl. Beide erreichbar unter yardstick [a] lsv-burgenland.at 

 

 

Das Yardstick-System: Fair segeln, mit fairen Mitteln gewinnen!

Das Yardstick-System ist seit Jahren das breitensportliche Fundament des österr. Seesegelns. Das Yardstick-System versteht sich als „Gentle(wo)mans Rule“, die als Vermessungssystem für Club- und Spassregatten herangezogen wird. Im Gegensatz z.B. zum ORC International und ORC Club ergibt sich der Yardstick-Rennwert nicht nur aus einer Berechnung, sondern vor allem aus einer empirischen Betrachtung und Beobachtung am Neusiedler See (mit seinen Besonderheiten Wind, Welle,Wassertiefe etc) von möglichst vielen und bei unterschiedlichen Wetterverhältnissen gesegelten Regattaergebnissen. Wenn notwendig angepasst mit einer Schätzung basierend auf bekannten physikalischen Größen und Erfahrungswerten, nicht nur einer einzelnen Wettfahrt.

     Auf diesem Wege gewährleistet das Yardstick-System einen einfachen und kostengünstigen Einstieg für jeden und ebnet somit den Weg ins Seesegeln. Durch die begrenzte Aufnahme wichtiger physikalischer Größen erfasst der Yardstick-Wert auf der anderen Seite das Leistungsspektrum einer Yacht nicht vollständig. Offenkundig unterschiedliche Serienboote können auf diesem Weg gelegentlich identisch bewertet werden, was zu Unverständnis auf dem Wasser führen kann.

 

1. Allgemeine Zielsetzungen: Der LSV-Bgld. beabsichtigt mit dem jährlich aktualisierten Yardsticksystem, das Regattasegeln mit baugleichen und unterschiedlichen Serienyachten und Jollentypen zu fördern und möchte auch die kreativen Segler erfassen. Dabei sollen zeitlicher und finanzieller Vermessungsaufwand für den Segler ebenso vermieden werden wie erheblicher logistischer Aufwand und hoch spezialisiertes Know-How und technische Überprüfungen für den Veranstalter und Segler. Da dem empirischen System im Wesentlichen die Erfahrungen und Ergebnisse von den Regattabahnen zugrunde liegen, bietet es zudem den Vorteil, jeden Yachttyp integrieren zu können und somit regattafähig zu halten.

 

2. Die Standardyacht: So gerecht wie möglich! Die berechtigte Frage, ob eine Yardstick-Zahl einen adäquaten Wert für die Leistungsfähigkeit eines bestimmten Serientyps darstellt, stellt sich nicht erst, wenn sie mit der Yardstick-Zahl einer anderen Serienyacht – regattamässig - verglichen wird, sondern schon in dem Moment, in dem offensichtlich wird, daß Yachten derselben Serie vom Hersteller mit durchaus unterschiedlichen Merkmalen in Konstruktion und/oder Ausrüstung ausgeliefert werden. Bei den vom LSV-Bgld. anerkannten Klassen und Werftklassen gibt es in dieser Hinsicht keine Probleme. Aber auch für die übrigen Serienyachten ist der Standard durch Definition und Beschreibung im YardStick Grundstandard verbindlich festgelegt. Der in ”Yardstickzahlen des österr. Segelverband ” festgelegte Yardstickgrundstandard ist verbindlich.

3. Der Yardstick Grundstandard wird in Klassenvereinigungen für die entspr. Bootsklasse definiert, in Werftklassen wird mit Bootsanbietern der Standard der entsprechenden Boote besprochen und abgestimmt, Einzel- oder Umbauten werden als Ausgleicher „ X-…“ dementsprechend mit Eigner besprochen. Grundlage für Yardstick Rating und Teilnahme an Regatten ist immer der gültige Messbrief.

 

Informationen zur Vermessung

https://www.segelverband.at/de/regatten/vermessung/informationen-zur-vermessung

Für jede Bootsklasse gibt es Klassenvorschriften, die vor allem die Maße von Rumpf, Rigg und Segel definieren. Nach diesen Vorschriften wird ein Boot durch einen Vermesser überprüft und danach der Messbrief ausgestellt. Die Vermessung kann dabei auch schon in der Werft durch einen Vermesser erfolgen und wird international von allen ISAF-Verbänden gegenseitig anerkannt.
     Der Messbrief wird anschließend beim OeSV eingereicht. Das Boot wird in das Yachtregister eingetragen und erhält eine nationale Segelnummer (zB AUT 123). Der Eigner, sein Yacht-Club, die Bootsklasse und die Segelnummer werden am Yachtzertifikat zusammengefasst und gemeinsam mit dem Messbrief dem Eigner übermittelt. Das Yachtzertifikat hat den Charakter eines Zulassungsscheines und bescheinigt die Registrierung und Zugehörigkeit eines Bootes zu einer Klasse, einem Verband und dem Eigner. Es ist Voraussetzung zur Erteilung eines Yardsticks und für die Teilnahme an Regatten.

Wie kann ich mein Boot vermessen lassen?

Wenn Sie ein Boot gekauft haben und einen Messbrief besitzen, setzen Sie sich zuerst mit einem OeSV-Vermesser in Verbindung, der Ihnen den Original Messbrief verifiziert. Danach benötigt der OeSV den Messbrief um ein Yachtzertifikat mit der österreichischen Segelnummer auszustellen.

Besitzen Sie keinen Messbrief, so nehmen Sie Kontakt mit einem OeSV-Vermesser in Ihrer Nähe auf. Es wird ein Termin vereinbart an dem die Vermessung vorgenommen wird. Die Art (im Wasser, an Land, Umfang der zu erhebenden Daten) und die Dauer einer Vermessung hängt von der jeweiligen Bootsklasse ab. Auch die Kosten der Vermessung sind von der Bootsklasse abhängig.

Wie kann ich mein Segel vermessen lassen?

Sofern für eine Bootsklasse Klassenvorschriften existieren, sind auch die Segel extra zu vermessen. Auch neue Segel müssen entsprechend vermessen sein. Diese Vermessung kann schon beim Hersteller erfolgen und sollte beim Kauf mitbestellt werden. Ein vermessenes Segel ist durch den Stempel, Datum und die Unterschrift eines Vermessers (österreichische und internationale Vermesser sind gleichgestellt) oder durch einen blauen "Knopf" erkennbar. Im Regelfall sollte auch die entsprechende Seite des Messbriefes bzw. eine Angabe der Maße dem Eigner übergeben werden.
     Wenn die Segel einer Bootsklasse eine Vermessung benötigen, kann diese durch einen Vermesser oder direkt durch speziell befugte Hersteller erfolgen. In Österreich dürfen folgende Segelmacher ihre eigenen Segel auch vermessen (sog. C-Vermesser):
Fa. Hubert Raudaschl GmbH, Fa. Jessenig Sails, Fa. CBS Sails, Fa. Stadler Yachting 

Wenn Sie ein unvermessenes Segel besitzen, nehmen Sie bitte Kontakt mit einem OeSV-Vermesser - zu einer Terminvereinbarung - auf. 

Die Yardstick Kommission: Für die Einstufung und Vergabe von Yardstickpunkten bzw. Rennwerten ist für den Neusiedler See (Flachwasser) der LSV-Bgld. zuständig.


Die YSTK Kommission Burgenland/Flachwasser wird im Verbandsrahmen des LSV-Bgld. durchgeführt und besteht derzeit aus 2 Personen. Wir treffen einander grundsätzlich im Winter (Februar) um die Bewertungen für das folgende Jahr zu überdenken und Korrekturen der bestehenden Wertungen und Anträge durchzuführen. Bearbeiten aber für Nachzügler auch unterjährige Anfragen rasch. Dazu beobachten wir das Regattageschehen und sammeln Informationen von Wettfahrtleitern der einzelnen Clubs, Klassenvereinigungen, Werften, Herstellern, Händlern, Segelmachern, Seglern. Testen Boote und beobachten Tiefwasser Yardsticks in D, A, CH. Gegebenenfalls sowie zum Teil temporär werden weitere Fachleute in das Gremium aufgenommen.


Unser Ziel
ist es zahlreiche, zufriedene Segler mit den unterschiedlichsten und einzigartigen Booten vergleichbar zu machen und damit langfristig interessante Regatten am Neusiedler See zu ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, bitten wir um die faire Teilnahme der Segler an Yardstickregatten, da Fairness bei Anmeldung und am Wasser der wichtigste Bestandteil dieser Wettbewerbe ist - „Gentle(wo)mans Rule“. Die wichtigsten Informationen für den interessierten Segler sind im Yardstick-Regulativ des Österr. Segelverbandes bzw. des LSV-Bgld. beschrieben.

Anträge in Yardstickangelegenheiten werden grundsätzlich nur dann vom LSV-Bgld. behandelt, wenn sie entweder von einem OeSV-Mitgliedsverein oder einer OeSV-Klassenvereinigung in schriftlicher Form eingebracht werden (Formulare unter http://www.lsv-burgenland.at/kontakt/downloads.html ). Diese Anträge sind bis zum 31. Dezember einzubringen. Zuschriften mit entsprechenden sachlichen Unterlagen einzelner Bootseigner können nur mit Unterstützung/Einschätzung eines Wettfahrtleiters/RO akzeptiert werden.

 

Zusammengestellt von Wolfgang Krippl/Yardstick Flachwasser Neusiedler See